Anleitungen

Margeriten vermehren: So schaffen Sie ein Meer aus Blüten

Margeriten vermehren: So schaffen Sie ein Meer aus Blüten


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Margeriten gewinnen mit ihrer Farbvielheit noch mehr Attraktivität im Garten. Diese Fülle lässt sich mit Samen oder Stecklingen erweitern und vermehren.

Margeriten sind immer ein Hingucker.

Es gibt wohl kaum einen Hobbygärtner, der keine Margerite in seinem Garten oder auf seiner Terrasse hat. Mit ihren weiß-, lila-, rosa- oder rotfarbenen Blüten gehören sie zu den beliebtesten Stauden. Wer sich nicht nur mit einem Margeritentopf auf der Terrasse zufrieden gibt, sondern von einem bunten „Margeritenmeer“ in seinem Hausgarten träumt, der kann sich diesen Wunsch problemlos erfüllen. Der Korbblüter lässt sich zum einen mit Samen und zum anderen mit Stecklingen vermehren.

Samentüte auf und los

Gartencenter bieten Margeritensamen in einer bunten Sortenvielfalt an. Hier haben Sie die Qual der Wahl. Allein die “Standard-Margeriten” mit ihren weißgelben Blüten sind schon ein Hingucker, mischen Sie aber noch 2 - 3 weitere Farben hinein, erzeugen Sie eine satte Farbenpracht.

Bereits im März können junge Pflanzen in Saatschalen vorgezogen werden. Viele Gartenfreunde säen ihre Margeriten dann ab Mai ins Freiland.

Mit den Samen werden nicht nur die althergebrachten Sorten vermehrt. Damit lässt sich auch die Palette andersfarbener Korbblüter erweitern. Auf diese Weise werden reizvolle Kontraste in der Rabatte geschaffen.

Vorhandene Pflanzen nutzen - Stecklinge setzen

Vermehren lassen sich Margeriten andererseits aber auch mit Stecklingen. Dazu schneidet der Blumenliebhaber gegen Ende August bis Anfang September etwa zehn Zentimeter lange Triebe von der Margerite ab und steckt diese an einem halbschattigen, warmen Platz in die Erde. Auch in Töpfe mit Gartenerde können die Stecklinge gesetzt.

Anschließend ist regelmäßiges gießen wichtig. Werden die Stecklinge dann noch täglich mit Wasser besprüht, wachsen sie schneller an.

Nach etwa zwei Wochen sollten die Pflanzen ausreichend Wurzeln gebildet haben. Nun können sie vorsichtig aus der Erde geholt und in einen Topf mit nährstoffreicher Pflanzerde gesetzt werden.

Rechtzeitig vor dem ersten Frost finden die Stecklinge in ihrem Topf ein Winterquartier im Haus. Im Frühjahr werden die überwinterten Margeritenpflanzen dann ins Freiland gesetzt.



Bemerkungen:

  1. Zeke

    Es tut mir leid, aber meiner Meinung nach lagen sie falsch. Ich kann es beweisen. Schreiben Sie mir in PM, besprechen Sie es.

  2. Dimuro

    Diese hervorragende Idee fällt übrigens einfach um

  3. Doulmaran

    Es ist nicht notwendig, alle nacheinander auszuprobieren

  4. Jansen

    Dies ist weit von der Ausnahme entfernt

  5. Maukree

    Ich trete bei. Es war und mit mir. Wir können über dieses Thema kommunizieren. Hier oder in PM.



Eine Nachricht schreiben